Kieferchirurgie – welches Behandlungsspektrum deckt ein Kieferchirurg ab

Wann muss ich zu einem Kieferchirurgen oder zu einem oralchirurgisch tätigen Zahnarzt ?

In der Regel der Fälle schickt der Zahnarzt seine Patienten zu einem oralchirurgisch tätigen Zahnarzt / Implantologen oder zu einem Kieferchirurgen um z.B. Weisheitszähne entfernen , Wurzelspitzenresektion durchzuführen oder Implantate als neue Zähne setzen zu lassen, da sie sich auf diese Gebiete spezialisiert haben.

Dr. Meyer – Zahnarzt / Schwerpunkt Oralchirurgie aus Hameln erklärt das Tätigkeitsspektrum eines Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen

Die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie ist ein Teilgebiet der Chirurgie und gehört damit zu den operativen Fächern. Die Bezeichnung Mund-Kiefer-Gesichtschirurg ist an die Facharztprüfung zum Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen gekoppelt.

Die Ausbildung zum Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen beinhaltet eine doppelte Ausbildung. Ein Kieferchirurg hat sowohl ein Studium der Medizin als auch der Zahnmedizin abgeschlossen und eine fünfjährige Weiterbildung zum Facharzt für Kieferchirurgie mit einer Facharztprüfung absolviert.

Die Kieferchirurgie befasst sich mit der operativen Behandlung von Verletzungen oder anderen Erkrankungen des Gebisses, des Kiefers und der Kieferhöhlen. Ein Kieferchirurg ist daher weit mehr als nur ein Zahnarzt.

Ein Mund-Kiefer-Gesichtschirurg behandelt in der Hauptsache folgende Erkrankungen:

• Entzündungsprozesse
• Schmerzzustände
• Funktionelle Störungen, beispielsweise der Kiefergelenke
• Verlagerte Zähne
• Wurzelkaries
• Zahnverlust (Ersatz durch künstliche Zahnwurzeln)
• Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
• Schlupflider, Tränensäcke
• Verletzungen der Knochen und Weichgewebe nach einem Unfall
• Tumorerkrankungen

Die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie wird auch oft als MKG-Chirurgie abgekürzt.

Die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) ist der Gesamtverband aller Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Deutschland und zählt zurzeit etwa 1600 Mitglieder. Die Gesellschaft entwickelte sich aus dem 1950 gegründeten Facharztverband für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Heute ist Deutschland flächendeckend mit MKG-Chirurgen und entsprechenden Schwerpunktkliniken versorgt.